Eine neue Hochschule mit kritischer Ökonomie

Im Mai 2015 wurde durch das zuständige Ministerium in Rheinland-Pfalz in Bernkastel-Kues (an der Mosel) eine neue Hochschule genehmigt, die sich den Namen Cusanus-Hochschule gegeben hat. An dieser Hochschule wird ein neues Studium Ökonomie angeboten werden, bei dem ich in Zukunft im Unterricht tätig sein werde: und zwar in den Feldern „Kulturgeschichte des Denkens über die Wirtschaft“ sowie „Wirkungsforschung der Ökonomie“ (es geht um die Wirkungen des ökonomischen Denkens auf die Gesellschaft).

Im Hintergrund dieser Initiative steht u.a. die Kueser Akademie für Europäische Geistesgeschichte, eine gemeinsame Einrichtung der Universitäten Mainz, Oldenburg und Trier. Sie widmet sich u.a.der Erforschung des Philosophen Nikolaus von Kues, der 1401 in Kues geboren ist. Die neue Hochschule ist dem Humboldtschen-Bildungsideal  verpflichtet, das vor der Einführung der „Reformen“ des Bologna-Prozesses an deutschsprachigen Hochshulen und Universitäten prägend gewesen ist.

Das neue Masterstudium „Ökonomie“ (M.A.) wird in zwei Schwerpunkten angeboten, als „Gesellschaftsgestaltung“ und als „Wirtschaftsgestaltung„. Hier wird ausdrücklich eine plurale Ökonomie gelehrt, im Unterschied zu fast allen anderen Studien der Ökonomie im deutschen Sprachraum. Damit soll eine Alternative zu den etablierten Wirtschaftsstudiengängen angeboten werden, bei dem Studierende auch befähigt werden, fundiert über die (meiner Maeinung nach) viel zu weit gehenden Ökonomisierung vieler Lebensbereiche nachzudenken. Eine Besonderheit des Studiums sind auch die „Studia humanitatis“, die Studierende zur Persönlichkeitsbildung  befähigen sollen wie zum interdisziplinären und kulturgeschichtlich reflektierten Zusammenarbeiten.  >> Broschüre zum neuen Masterstudium (pdf)

Weitere Infos auf der Homepage der neuen Hochschule